Man kann nicht nicht kommunizieren.”
(Paul Watzlawick)

Ein neuer Blick auf alltägliche Kommunikation

Wie und was kommunizieren wir eigentlich? Und was kann Kommunikation und der Umgang mit uns selbst und einander bewirken? Hier ist das Potential enorm, unsere Welt durch achtsame Haltung und Kommunikation „ein Stückchen besser“ und gemeinsames Handeln wirkungsvoller zu machen.

Gemeinsam mit Holger und Kathrin von den Kommunikationsgefährt*innen bieten wir Euch im Wintersemester an einem Wochenende die Möglichkeit, im Rahmen eines Basisseminars die Gewaltfreie Kommunikation nach M.C. Rosenberg kennenzulernen und zu erproben.

In einem Basisseminar rund um Gewaltfreiheit geht es nicht um “Schönsprech” oder besonders zuvorkommend oder nett zu sein. Es geht um Ansätze rund um Kooperation und Möglichkeit auf Frieden, in der sich Menschen für das einsetzen, was ihnen wichtig ist. Es geht darum, mehr Vertrauen und Liebe zu erleben.

Gewaltfreie Kommunikation (GFK) fängt bei uns selber an. Und Gewaltfreie Kommunikation hat eine gesellschaftliche Dimension rund um strukturelle Gewalt und Vorurteilsbewusstheit. Rosenberg, der Begründer der Gewaltfreien Kommunikation hat auch immer wieder die tragischen Mechanismen von Leistungsgesellschaft und Hierarchie angesprochen. Wenn diese Mechanismen bewusst sind, dann bietet die GFK zahlreiche Ansätze zur Transformation. Hier noch mal die Erinnerung: Das geht bei mir los, falls ich möchte.

 

Termin: 8.11.-10.11.2019

Freitag, 8.11.19 von 15:45 bis ca. 20:00 Uhr
Samstag, 9.11.19 von 9:45 bis 17:00 Uhr
Sonntag 10.11.19 von 9:45 bis 15:00 Uhr

 

Das Seminar wird auf dem Campus der TU Dresden stattfinden. Sobald die Räumlichkeiten feststehen, informieren wir Euch. Für die Teilnahme am Basisseminar könnt Ihr Euch 1 ETCP bescheinigen lassen.

Die Anzahl der Teilnehmenden ist auf 20 Personen begrenzt. >>>Bitte schreibt Euch im OPAL unter diesem Link ein.<<< Weitere Informationen zum Ablauf des Kurses und dem Raum folgen dann per Mail.

Bei Fragen wendet Euch an urv@tuuwi.de