Blog

Filmabend am 23.10 um 20.30 Uhr im KiK: Titicaca und die verschwundenen Gesichter

Was: Umweltfilmabend „Titicaca und die verschwundenen Gesichter“
Wo: Kino im Kasten
Wann: 23.10 um 20.30 Uhr

Was verbirgt sich hinter den lächelnd indigenen Gesichtern der Reiseindustrie? Weshalb bezeichnete die Zeitung “die ZEIT“ den See erst kürzlich als Drecksloch der Anden? Der peruanische Regisseur Heeder Soto ist den Problemen am Titicacasee nachgegangen und erstellte eine erschreckende den Horizont erweiternde Dokumentation über Wasserverschmutzung, Organhandel und Bergbau.

Wollt ihr solche Phrasen so stehen lassen oder wollt ihr mit uns konkret werden? In welchen Teilen der Erde findet Ausbeutung statt? Wie können wir im weit entfernten und den Problemen doch so nahem Deutschland darauf reagieren?

Wir werden mit euch gemeinsam die Dokumentation am 23.10.2017 um 20.30 Uhr ansehen. Danach werden wir mit einer Mitarbeiterin am Film gemeinsam diskutieren und Antworten auf vorher formulierte Fragen finden.

Kommt ins kostenlose Kino im Kasten und lernt mehr über euer Smartphone!

Die Veranstaltung findet dem Film angemessen bilingual in Spanisch und Deutsch statt.

Nosotros sabemos que vivimos sobre el límite de nuestra tierra. Sabemos mucho sobre la industria de la confección en asia ó sobre la región del sahel en Africa. Pero que pasa cerca del lago titiqaqa? Esta pelicula es un recorrido por el altiplano de Bolivia y Perú, se trata de los efectos de la minería formal y informal. Lo cual está ocasionando la contaminación de los ríos y afectación de los que viven a su alrededor; finalmente la muerte lenta del Lago Titicaca. Además con consecuencias dramáticas: conflictos sociales, trata de personas y sacrificios humanos en las minas. Comparativamente se puede observar los conflictos sociales en las minas de Alemania. Después vamos a discutir sobre la pelicula con una persona del equipo del cine.

Hochschulgruppe TU Umweltinitiative und Inkota-Netzwerk

Más informaciones

quelle: umundu

Ende Gelände 2017 und Klimacamp vom 18.-29 August

Das Tagebaugebiet im Rheinland ist eines der größten Förderregionen in Europa. Täglich werden dort riesige Mengen an Kohle gefördert und verbrannt. Täglich gelangen so Treibhausgase in die Luft. Und niemand fragt dort ernsthaft nach einer „Energiewende“. Ganz zu schweigen von den Wäldern, die langsam in eine Mondlandschaft verwandelt werden und zehntausende Menschen, die ihre Heimatorte verlassen müssen.

Wenn du etwas dagegen tun willst oder dich informieren, dann bietet das Klimacamp die Möglichkeit, neue Perspektiven zu gewinnen, dich auszutauschen oder auch ganz praktisch an Demonstrationen teilzunehmen.

Klimcamp
Offener Raum zum diskutieren, essen, schlafen, ankommen.
http://www.klimacamp-im-rheinland.de/

Degrowth-Sommerschule
Kursen, Workshops und Podiumsdiskussionen innerhalb des Klimacamps
https://www.degrowth.info/de/sommerschule-2017/

Ende Gelände
Protestaktionen
https://www.ende-gelaende.org/de/

 

Filmabend im tuuwi Garten: Beyond the red lines – Systemwandel statt Klimawandel

Foto: cinerebelde.org | creative commons by-sa

Beyond the red lines – Systemwandel statt Klimawandel
Ein Film des Medienkollektivs cine rebelde

Montag, 7.8., 21:30, in unserem urgemütlichen tuuwi-Garten, Liegestühle, viel Natur und gute Laune garantiert:)
(hinter der Stura-Baracke, George-Bähr-Straße 1e), bei Regen im Sitzungszimmer in der Stura-Baracke

Ob im rheinischen Braunkohlegebiet, am Hafen von Amsterdam oder auf den Straßen von Paris während des Weltklimagipfels, die Kämpfe für Klimagerechtigkeit werden an immer mehr Fronten geführt. Beyond the red lines (Jenseits der roten Linien) ist die Geschichte einer wachsenden Bewegung, die „Es reicht! Ende Gelände!“ sagt, zivilen Ungehorsam leistet und die Transformation hin zu einer klimagerechten Gesellschaft selber in die Hand nimmt.

90 Minuten
Original mehrsprachig mit deutschen Untertiteln
Trailer
Eintritt frei – Spenden willkommen

Ideenwettbewerb Nachhaltiger Campus

Zum 1.7.2017 fällt der Startschuss für den ersten Ideenwettbewerb zum Thema nachhaltige Außenraumgestaltung an der TU Dresden.

Getreu dem Motto „Träumen ist erlaubt, Visionen sind erwünscht, Ideen sind gefragt“ können bis zum 31.8.2017 innovative und nachhaltige Ideen eingereicht werden, wie der Campus in Zukunft gestaltet werden soll.

Welche Bedürfnisse haben unsere Studierenden, Beschäftigten, Besucher oder Anwohner? Wie sollen sich die Straßen, Wege, Treppen, Flächen, Wiesen, Parks, Gärten, Teiche, Sitzecken und was sonst noch alles „ Außenraum“ der TU Dresden ist, weiterentwickeln?  Das ist wichtig für uns – das interessiert uns.

Alle Studierenden und Beschäftigten können Ideen zur Campusentwicklung einreichen.  Zu gewinnen gibt es Preise im Wert von bis zu 150 Euro.

Das Teilnahmeformular sowie weitere Informationen sind auf www.tu-dresden.de/umwelt zu finden.

Filmabend: „Kommen Rührgeräte in den Himmel?“

  • Dienstag, 13. Juni 2017
  • Ort: K.I.K. (Kino im Kasten: Augustbebelstr. 20)
  • Zeit: 20.15 Uhr
  • kostenfrei

In welchem Verhältnis stehen wir zu unseren Erzeugnissen?
Und wie verändert sich diese Beziehung? Ist die innere Verbundenheit des Schöpfers mit seinem Werk die wesentliche Voraussetzung für ein gutes Produkt?
Wie gehen wir mit denen um, die unsere Gebrauchsgegenstände herstellen?
Und: ist es ethisch vertretbar, unseren Erzeugnissen das zu verweigern, was wir für uns selbst erhoffen – ein langes Leben?

Fragen? Antworten kannst du vielleicht im Kino finden!