News News News

Der Papierpilz lebt!
Ab sofort findet Ihr gebundene Blöcke vor dem tuuwi-Büro zum Mitnehmen.

Euer gesammeltes, nur einseitig bedrucktes Schmierpaper könnt Ihr gern in der Papierpilz-Kiste ablegen, so dass auch daraus noch ein Block werden kann.
Her mit Eurem alten Kram aus dem letzten Semester – und auch gern mit der halben Packung Druckerpapier, die seit 2015 bei Euch im Schrank rumliegt, obwohl Ihr keinen Drucker mehr habt. Wir freuen uns auch über festes Papier/dünne Pappen, die man als Einband verwenden kann (z.B. alte Wandkalender oder Broschüren)
Wenn Ihr Lust habt, selber mal Blöcke zu machen (eine sehr entspannende Tätigkeit!), dann fragt einfach mal im Büro nach.

Kosten die Blöcke was? Nee, die sind kostenlos!
Warum?
Weil wir ganz praktisch dazu beitragen wollen, dass das Papier noch eine Runde im Kreislauf dreht. So können wir gemeinsam Müll vermeiden. Denn ob Recycling-Papier oder nicht: Die Herstellung von Papier kostet Energie und Ressourcen.
Und weil wir wollen, dass Ihr anderen Leuten vom Papierpilz erzählt 🙂

————————————————————————————

Wir direktrecyceln euer Papier!
Hast du einen riesigen Berg Schmierpapier zuhause? Weißt du nicht wohin mit 100 Seiten ausgedrucktem Skript am Ende des Semesters? Quillt dein Papierkorb ständig über?
Das muss nicht sein! Wir sammeln knitterfreies, einseitig beschriebenes oder bedrucktes Papier und verarbeiten es zu Blöcken weiter.

papierpilz-bloecke

Warum machen wir das?

Jeder Deutsche verbraucht durchschnittlich 57 Kilogramm Papier im Jahr. Die Altpapierrücklaufquote in Deutschland beträgt zwar 76%, aber immer noch haftet dem Recyclingpapier das Vorurteil an, es sei von schlechterer Qualität. Dabei bestimmt nicht der Ausgangsstoff die Qualität des Endprodukts, sondern der Produktionsprozess. Darüber hinaus spart Recyclingpapier Energie und Ressourcen während der Herstellung:

Recyclingpapier 500 Blatt Frischfaserpapier
2,8 kg Alpapier Holz 7,5 kg
10,5 kWh Energie 26,8 kWh
51,1 l Wasser 130,2 l

Quelle: Initiative Pro Recyclingpapier

Für die Herstellung von Papier aus Frischfaser importiert Deutschland 80% des Zellstoffs aus nordischen Urwäldern.

Direktrecycling von Papier geht sogar einen Schritt weiter. Hier wird dem Papier noch ein neuer Lebenszyklus geschenkt, bevor es zum Recycling in neue Faser verwandelt wird.

Wir benutzen Pappen (z.B. von Lebensmittelverpackungen), Papiertragetaschen, Kalendern, etc…. kurz und knapp alle dickeren Papiere für die Herstellung von Covern.

Von den einseitig bedruckten Papierseiten sortieren wir alle mit sensiblen Daten aus und vermischen sie (wegen des Copyrights dürfen wir keine kompletten Werke in einen Block binden)

papierpilz-bindemaschine

Wie stellen wir unsere Blöcke her?

Zuerst stellen wir an der Bindemaschine ein, welches Format unser Block haben soll.
Dann geht das Stanzen los: das Deckblatt wird eingelegt und durch das Herunterziehen eines Hebels gestanzt. Das Deckblatt wird auf die Metallspirale aufgefädelt. Genauso geht es weiter mit den Seiten des Blocks. Reinlegen, stanzen, auffädeln… Etwa 60 Blätter passen auf eine Metallspirale, dann wird das Rückencover nach dem selben Prinzip hinzugefügt.
Dann kommt kommt der 2. Hebel zum Einsatz. Durch ihn wird die noch offene Metallspirale geschlossen. Dann noch ein Papierpilz-Stempel auf den Block und fertig 🙂

Und was kannst du tun?

Als Erstes raten wir dir natürlich: Vermeide Papiermüll!
Drucke nur Dinge aus, die du unbedingt brauchst!
Wenn du zu einem Copyshop gehst, frage nach ob sie Recyclingpapier haben.
Wenn dann aber unweigerlich Papier anfällt, welches man noch verwenden kann, dann bring es uns vorbei!
Wenn du mit mehreren Personen zusammen Papier sammeln willst, dann bestell dir eine Sammelbox. Das kannst du über Email (unten) tun.

Kontakt:
papier[at]tuuwi.de