„Resonanzmomente treten dort auf, wo sich plötzlich so etwas wie ein ›Knistern‹ im Saal einstellt, wo sich träge Auseinandersetzungen und der Austausch von Argumenten in ein kollektives Geschehen verwandeln, bei dem sich die Anwesenden unmittelbar gemeint und angesprochen fühlen, bei dem für sie etwas auf dem Spiel steht. Gelingt hier Verständigung, gehen die Teilnehmenden geradezu verwandelt aus der Diskussion hervor – das aber ist ein ganz anderer Vorgang und ein anderes ›Glück‹ als die Erfahrung, sich durchgesetzt, seine Interessen verteidigt oder Recht bekommen zu haben“ (Hartmut Rosa)

Philosophie, Soziologie, Literaturwissenschaften – das sind alles keine weltfremden Wissenschaften, auch nicht an einer Technischen Universität. Vielmehr gehören sie in unsere gesellschaftliche (nun ja zumindest studentische) Mitte und aus diesem Grund gibt es einen monatlichen Philosophieabend in der tuuwi.

Nächster Termin:

📅01.05. 18:30 Uhr PHILOABEND tuuwi-Garten
„Sensibilität ist eine zivilisatorische Errungenschaft. Im Kampf um Anerkennung unterdrückter Gruppen spielt sie eine wichtige Rolle. Aber sie kann auch vom Progressiven ins Regressive kippen. Über diese Dialektik müssen wir nachdenken, um die gesellschaftliche Polarisierung zu überwinden.“ (Svenja Flaßpöhler)
Wo verlaufen die Grenzen des Zumutbaren? Was sollte darf/kann/soll man wie am allerbesten sagen oder nicht? Ist Sensibilität und Empathie ausschließlich positiv?

 

Hier die wichtigsten Infos:

  • immer am letzten Sonntag im Monat, im tuuwi-Garten oder im Wohlzimmer
  • über die Telegram-Gruppe: Philosophie-Potpourri bekommt ihr nicht nur alle wichtigen Infos zum Philoabend (insbesondere wenn ihr euch nicht schon im Tuuwiversum tummelt), sondern auch ein paar zusätzliche Buch- und Podcastempfehlungen
  • Der Philoabend ist absolut offen für alle, egal was ihr studiert, egal ob ihr alteingessenene*r Tuuwi oder ein “Vielleicht-irgendwann-vielleicht-auch-gar-nicht”-Tuuwi seid.

Jede*r der kommt, ist herzlich willkommen! Seid dabei!